Alle Artikel in: Künstler

Fabien Bidaut

Künstler, Architekt und Techniker in MaschinenbauMeine Erfahrungen beruhen auf unterschiedliche Formen von technische, künstlerische und architektonische Zusammenarbeit: als Koordinator von Zusammenbau, als Mitarbeiter für Künstler- und Architektenkollektiven und als Erbauer für verschiedene Kooperationsprojekte. Mein Künstlerisches Werk fokusiert auf das Thema „Wasser“: als Quelle, als Ressource, als Element, als Milieu, als Gemeingut, als Materie…Ich bin Mitglied des Kollektivs mit (Nantes, Frankreich), der Genossenschaft Champ libre (Bruxelles, Belgien) und des Waav-Kollektivs (Hamburg, Deutschland). fab.collectifmit.fr

Julika Hartz

Julika Hartz (*1991) ist eine freischaffende Künstlerin aus Hamburg. Nach einem dreijährigen Illustrationsstudium in Norwich, England, kehrte sie zurück in den Heimathafen und ist zur Zeit im Atelierhof der Honigfabrik verankert. Dort gründete sie zusammen mit sechs anderen Honigfabrik-KünstlerInnen das Künstler-Kollektiv WAAV, unter dessen Dach Workshops verschiedener Art angeboten werden. Die Liebe zum narrativen Erzählen hat sich nach dem Studium nicht verändert, um so mehr jedoch das Arbeitsmedium. So bewegten sich Julikas Arbeiten zunehmend vom Papier hinaus in den Raum. Ihre momentanen Lieblingsmedien sind Metalle. (Messing, Silber) und gefundene Objekte (Holz, Steine). http://www.julikahartz.com/

Katharina Langer

Katharina Langer extrahiert aus der täglichen Bilderflut Fragmente, die sie für ihre malerischen Arbeiten neu zusammen setzt. Diese zeugen von ihrer Neugier, ihrem Blick für das Wesentliche und ihrem Hinterfragen menschliche Phänomene unter ihrer Oberfläche. In ihren eklektischen Werken überrascht immer wieder die Individualität der Motive und die spontane, ausdrucksstarke Ausführung. Prägende Stationen waren Aufenthalte in NY an der Art Students League und den Charles Cecil Studios in Florenz. Seit dem absolviert sie regelmässige Gaststudien bei Nicolas Beer in den Sarum Studios in Salisbury, England. Katharina ist Malerin und Illustratorin und hat ihr Atelier in Hamburg Wilhelmsburg. Neben Auftragsarbeiten verfolgt sie stets freie Projekte. Installationsansicht „Spiel der Götter“, Öl auf 18 Leinwänden á 30x40cm, 2018 Ausstellungsansicht „20 Minuten Wilhelmsburg“, Katzenhaus Hamburg, 2019 Ausstellungsansicht „20 Minuten Wilhelmsburg“, Katzenhaus Hamburg, 2019 https://www.katharinalanger.de/

Julien Fleurance

Julien Fleurance has roots in the Reunion Island and was born in 1985 in Ris Orangis in the Paris suburbs. He develops an artistic project nourished by a work related to the moment, to the time in crisis and to its plastic transcription. The disciplinary plurality is a major element as well as a recurrent element in his work. Passionate since adolescence by street art and the freedom it involves, Julien Fleurance produced graphic works by combining his technical drawing to delivering a message. His work which he realises on canvas, paper, wood and various other formats, induce a specific graphic line – mixing drawing, lettering or gluing. He will put them in situation a few years later in a painted reflection, extending his research to the material and the use of pigments. Julien Fleurance de Sigis works on the theme of memory, memory of a place, memory of a body, memory of an environment … Sometimes from a societal perspective and sometimes in terms of contemporary photography. His photographs are thus impregnated by these …

Luisa Fabrizi

Luisa Fabrizi is an Italian artist, interaction designer, and architect based in Hamburg. Her artistic research is about creating an intimate relationship with machines and finding new ways of expression for herself and others, through rethinking the relationship between the artist and its instruments in a seemly-artisanal way; through this focus on the development of new tools, the body (of the artist or the visitor) becomes enhanced, turning in to the producer and recipient of the artwork.   If you wish to work with Luisa or just to ask her a few questions, please drop a line at: hello@luisa-fabrizi.com www.luisa-fabrizi.com

Mounir Brinsi

Sänger, Schlagzeuger und Komponist Geboren und aufgewachsen in Hamburg.Während seines Soziologiestudiums begann er als Musiker zu arbeiten. Nach seinem Soziologiestudium arbeitete er als Side Man und Tourmusiker für viele deutsche und internationale Künstler. Musik kann Menschen zusammenbringen, wenn man es richtig macht. Er arbeitet auch an niedrigschwelligen Workshopkonzepten. Die Ideen wurden zuerst in das Willytown-Projekt eingebracht. Und dann in das aktuelle interkulturelle Projekt „Weltkapelle Wilhelmsburg“

Jens-Ole Remmers

Werk oder Ware?Werbung oder Kunst?Hoch- oder Massenkultur?Jenseits althergebrachter Gegensätzlichkeiten verweisen Jens-Ole Remmers Collagen auf ein Dazwischen. Auf einen dritten Ort, auf eine Synthese. Sowohl-als-auch statt entweder-oder. Sie schöpfen aus dem Bildfundus der globalisierten Ökonomie: Brasilianische Bananenkisten, kalifornische Zitruskartons, Verpackungsmaterial korsischer Agrarkooperativen. Farbenfrohe Symbole und typographische Logos – manche allgegenwärtig, manche (dem deutschen Betrachter) fremd – bilden den Grundstoff einer Wieder-Aneignung durch die Kunst: Der Weltmarkt wird in Form gebracht, ein Wechselspiel beginnt. Im Kontext der Collage kommunizieren die vermeintlichen Gegensätze. Es entsteht etwas Neues. Beide Seiten inspirieren und durchdringen sich. In diesem mindestens doppelten Sinne sind Jens-Ole Remmers Collagen Einladungen zur Grenzüberschreitung.Und sie sind sehr schön. – –– Piece of art or product?Advertising or art?High or mass culture?Contrary to common distinctions Jens-Ole Remmers’ collages are referring to something in between. A third place, a synthesis: both/and instead of either/or. They find their origins in the imagery of a global economy: banana boxes from Brasil, Californian citrus fruit cartons, packaging material of small Corsican agricultural cooperatives; colourful symbols and typographic logos – some of them well-known, …

Karl Heinz Maukel

Karl-Heinz Maukels künstlerische Praxis ist wie eine systemische Betrachtung der Welt, der Kunst innerhalb ihres Systems und der Gesellschaft. Die Konfrontation und Integration der eigenen Vernetzungen und Verknüpfungen innerhalb der politischen und medialen Welt, ist ihm dabei ein großes Anliegen. Die kontinuierliche Betrachtung dieser Einflüsse in seine künstlerische Arbeit vertieft sein Wissen und Verständnis zu den komplexen Konstellationen und Beziehungen, die er mit seinen Arbeiten visualisiert. Text: Corinna Koch